jonglieren.at: Theorie & Praxis: Einführung Siteswap-Notation: Tipps Juggling Lab
         
Tipps zu den Juggling-Lab-Animationen
 
Zurück
 
Das Computerprogramm Juggling Lab lässt ein Strichmännchen ein vorgewähltes Muster jonglieren. Damit das auch über das Internet funktioniert, muss der verwendete Web-Browser das Programm (ein sogenanntes Java-Applet) von jonglieren.at herunterladen und auf dem lokalen Computer ausführen. Das passiert automatisch mit dem Klick auf einen Link zu einem Jongliermuster. Falls spätestens 20 Sekunden nach dem Klick auf den Link das Strichmännchen nicht in einem neuen Fenster des Web-Browsers erscheint, ist dieser höchstwahrscheinlich
 
so konfiguriert, dass er die Ausführung von Java-Applets blockiert,
  Dies lässt sich in der Regel über die Browser-Einstellungen (Optionen, Preferences o. ä.) ändern. Wie umständlich, hängt vom verwendeten Betriebssystem und Browser ab. Im Internet Explorer unter Windows z. B. ist zu aktivieren: Internetoptionen > Sicherheit > für "Internet": Stufe anpassen > Scripting > Scripting von Java-Applets. Vor der Konfigurationsänderung sollten jedoch die Sicherheitshinweise beachtet werden.
oder nicht imstande, mit Java-Applets (Java 1.1) umzugehen,
  Das trifft aber nur für ziemlich alte Web-Browser oder Browser-Versionen zu. Will man auf die animierten Jongliermuster nicht verzichten, hilft in diesem Fall nur der Umstieg auf einen aktuellen Browser.
oder es liegt ein Fehler im Zusammenspiel von Betriebssystem, Browser und Java-Umgebung vor.
  Es kann dabei auch zu Abstürzen des Web-Browsers oder des Computers kommen. Uns ist dies insbesondere von Macintosh (OS 9.x und früher) berichtet worden. Um den Fehler zu beheben, sollten Betriebssystem, Browser und Java-Umgebung auf den letzten Stand gebracht werden.

Falls der Strichmännchen-Jongleur erscheint, sollte er das in einem kleinen Fenster im rechten Teil des Bildschirms tun, sodass man Artikeltext und Animation gleichzeitig vor sich hat. (Natürlich kann das Fenster auch mit der Maus an eine andere Stelle des Bildschirms gezogen werden.) Erscheint er in einem normal großen Fenster, dann:
 
ist der Web-Browser so konfiguriert, dass er die Ausführung von JavaScript blockiert,
  Dies lässt sich über die Browser-Einstellungen (Optionen, Preferences o. ä.) ändern. Im Internet Explorer unter Windows z. B. ist zu aktivieren: Internetoptionen > Sicherheit > für "Internet": Stufe anpassen > Scripting > Active Scripting. Vor der Konfigurationsänderung sollten jedoch die Sicherheitshinweise beachtet werden.
oder der Web-Browser verfügt über keine oder eine zu alte JavaScript-Implementierung
  Das trifft aber nur für ziemlich alte Web-Browser oder Browser-Versionen zu. Abhilfe schafft hilft hier nur der Umstieg auf einen aktuellen Browser.
oder der Web-Browser ist so konfiguriert, dass er das Öffnen von Pop-Up-Fenstern blockiert.
  Beim Internet Explorer (Windows) kann dies nicht eintreten; bei anderen Web-Browsern kann dies über die Browser-Einstellungen (Optionen, Preferences o. ä.) geändert werden.

Die Animation funktioniert aber auch ohne JavaScript(-Aktivierung). Lediglich auf das kleine Fenster muss verzichtet werden.
 
Die Animationen sind so konfiguriert, dass sie in ca. der halben Echtzeitgeschwindigkeit ablaufen sollten. In Abhängigkeit von der verwendeten Hardware, Software und der aktuellen Speicherplatzauslastung kann es zu Abweichungen in beiden Richtungen kommen. Solche sind uns insbesondere von Systemen mit Betriebssystem Windows 2000 und šlter und manchen Linux-Systemen berichtet worden. Eine langsame oder ruckelnde Animation lässt sich unter Umständen vermeiden, wenn gleichzeitig laufende speicherplatzfressende Anwendungen geschlossen werden.
 
 
Sicherheitshinweise:
 
Mit der Aktivierung von Java bzw. JavaScript lässt man zu, dass der Web-Browser gewisse Programme, die in einer Webseite eingebettet sind, auf dem lokalen Computer ausführen darf. Das stellt ein gewisses Sicherheitsrisiko dar. Obwohl die Programmsprachen Java bzw. JavaScript so konzipiert sind, dass sie keinen Schaden anrichten können, kann es natürlich immer Sicherheitslücken geben und bösartige Programme, die diese ausnützen. Zu beachten ist insbesondere, dass unter Windows im Internet Explorer mit der Aktivierung von JavaScript auch andere, als weniger sicher geltende Skriptprogramme zugelassen werden. Falls einer Webseite nicht vertraut wird, ist es besser, Java und JavaScript zu deaktivieren. Mussten für die Jonglieranimationen Einstellungsänderungen vorgenommen werden, ist es empfehlenswert, sie später wieder rückgängig zu machen.
 
 
Mehr Information zu:
 
Java: http://de.wikipedia.org/wiki/Java_(Programmiersprache)
JavaScript: http://de.wikipedia.org/wiki/Javascript
Juggling Lab:   http://jugglinglab.sourceforge.net/

 
Redaktion jonglieren.at   2.2.2005

 
Zurück